CZ EN

Nein. Die erwähnten, heutzutage allgemein zugänglichen „Schnelltests“, haben ein sehr geringes Unterscheidungsvermögen. Die unerwünschten Erscheinungen entdecken sie erst dann, wenn man sie in der Regel nicht mehr meiden kann. Doch mySASY registriert deren Antritt bereits im frühsten Stadium, in dem man deren äußerlichen Erscheinung, durch eine geeignete Anpassung der Belastung, vorbeugen kann. Einen überdurchschnittlich guten Zustand des Organismus, der ein Bedürfnis nach einer effektiven Belastungserhöhung indiziert, können diese „Schnelltests“ gar nicht erkennen. Die kurzen Messungen sind darüber hinaus stark durch Messfehler belastet, die man bei den 1-3 Minuten dauernden Aufzeichnungen methodisch deutlich schlechter eliminieren kann.

Das Prinzip der mySASY-Funktionsweise verwendet zwar eine physiologische Erscheinung, zu deren Erfassung und vor allem Auswertung anspruchsvolle mathematische Methoden und Algorithmen erforderlich sind. Doch das alles spielt sich völlig automatisch in der mySASY-Regie, außerhalb der Benutzerschnittstelle, ab. Der Anwender erhält dann nur mehr die Informationen über die Ergebnisse der Messungen in mehreren, unterschiedlich detaillierten Formen. Welche der Informationen, in welchem Umfang, er ausnutzen wird, hängt von seiner Entscheidung und davon ab, inwieweit er sich mit den Ergebnissen und deren Umsetzung befassen wird.

Für unsere Kunden und für diejenigen, die sich möglicherweise für ausführlichere Informationen über SA HRV, eine Methode, die wir zum Messen verwenden, interessieren, bieten wir fachliche Informationen im Rahmen unserer Akademie ans. Nützliche Informationen und Artikel über die Auslegung von Ergebnissen und deren Verwendbarkeit in der Praxis, werden allmählich in unserem Blog veröffentlicht.

 

mySASY wird jedem helfen, der nach einer Verbesserung des physischen Zustands strebt und einen effektiven Weg dazu sucht. Deswegen ist der Vorteil der Anwendung des Systems bei Hochleistungs- und Leistungssportler ganz offensichtlich. Bei einem Hobbysportler hängt es von seinem Ziel ab. Falls dies eine systematische Tätigkeit zur Verbesserung des Zustand ist, dann hilft ihm das mySASY-System. Falls jemand Sport nur wegen dem Sport selbst, ohne jeder Ambition, seine Leistung zu verbessern, treibt, wird er den Nutzen von mySASY schwieriger suchen.

Die Aktivität des Nervensystems, deren Auswertung die physiologische Basis von mySASY ist, wird neben dem Training auch durch weitere Faktoren des Alltags beeinflusst. Durch psychischen Stress, Nahrungsaufnahme, Einfluss von spezifischen Stoffen (Kaffee, Rauchen,...), Einfluss der Biorhythmen,... . Je besser es gelingt, den Einfluss der Faktoren auf die Messung zu eliminieren, desto besser lässt sich der Einfluss des Trainings beobachten. Eine morgendliche Messung, vor der ersten Nahrungseinnahme, zeigt sich am effektivsten zu sein. Falls dies nicht möglich ist, sollte man eine andere Tageszeit finden, zu der der Einfluss der „störenden“ Faktoren am geringsten sein wird (ein längerer Abstand von der Einnahme vom Essen und der erwähnten Stoffe, von psychischem Stress, von einer bedeutenderen physischen Aktivität,...).

Falls du älter als 12 Jahre bist und eine Verbesserung erreichen möchtest, klingt die eindeutige Antwort GLEICH. In verschiedenen Lebens- und Trainingsphasen werden die beobachteten Werte unterschiedlich sein. Gerade die Beobachtung der Abhängigkeit der Ergebnisse von der Veränderung der Situationen wird dir den besten Weg zur Verbesserung deines Zustands zeigen. Es zeigt dir auch, was bei deinem Organismus funktioniert und wie deine gesamte Adaptationskapazität ist. Der Zugang „ich werde es erst während des Trainings verwenden“ ist eindeutig falsch. Du wirst somit die Möglichkeit, die Ergebnisse während der Belastung und während der „Ruhephase“ vergleichen zu können, verlieren. Dieser Vergleich kann dir die Limits deiner Regenerationskapazität zeigen. Die Informationen über die Funktion des Organismus während der Ruhephase sind deswegen mindestens gleich so wichtig, wie die Beobachtung der Veränderungen während der Belastung.

Mobilgeräte (Handys und Tablets) mit Betriebssystemen: Android 5.0 und höher, oder iOS 13.2 und höher.

Zur Übertragung des Signals wird Bluetooth 4.0/BLE (Bluetooth Low Energy) benötigt.

Diese Spezifikation erfüllt die Mehrheit der Mobilgeräte, die nicht älter als 4 Jahre sind.

Dein Gerät entspricht den gegebenen Parametern, doch es lässt sich nicht mit unserer Hardware verkoppeln? Kontaktiere uns!

Bitte versichere dich, dass dein Mobilgerät allen technischen Anforderungen entspricht (siehe eine der weiteren FAQs).

Führe die Verkoppelung primär mithilfe der mySASY-Anwendung durch.

Setze dir den mySASY-Monitor laut der Beschreibung im Manual an. BEFEUCHTE die ELEKTRODEN gründlich (idealerweise mithilfe eines EKG-Gels) und ZIEHE den elastischen Gurt ordentlich AN. Für die erste Verkoppelung des Monitors mit der Anwendung im Mobilgerät wird ein längeres und stabileres Signal deiner Herzfrequenz benötigt, weswegen es gut ist, den Gurt bereits eine Weile vor dem Start der Anwendung aufgesetzt zu haben.

Überprüfe, ob Bluetooth (BT) auf deinem Mobilgerät eingeschaltet ist (ggf. erneut ausschalten und einschalten). Funktionsfähigkeit von BT sollte nicht blockiert werden. Überprüfe,ob mit dem Handy kein anderes BT-Gerät verbunden ist, oder ob die Funktionsfähigkeit durch keine Funktion/Anwendung auf dem Handy beschränkt ist. Wenn der Monitor bereits mit einem anderen Mobilgerät verkoppelt ist, z.B. mit einer Uhr, einem Armband usw., kann er nicht mit dem Handy verkoppelt werden.

Kontaktiere bitte unseren Support: support@mysasy.com.

1. Kontrolliere deine Netzverbindung vor dem Absenden. Wird die Netzverbindung beim Absenden nicht funktionieren, oder versagt sie aus irgendeinem Grund, wird die aufgenommene Aufzeichnung nicht abgeschickt.

Die LETZTE Messung kannst du jederzeit, nach dem die Internetverbindung hergestellt wird, mithilfe der Schaltfläche im Menü der Anwendung - „Daten ins Portal absenden“ - abschicken.

2. Falls die Messung vorzeitig (vor der Erfassung einer ausreichenden Anzahl der Herzschläge) mithilfe der STOP-Taste beendet wurde, wird dich die Anwendung auf eine nicht auswertbare Messung aufmerksam machen. Solche Messung kann dann nicht regulär gespeichert und ausgewertet werden! Normalerweise wird die Messung automatisch beendet (siehe Manual). Auf die Vollendung der Messung macht dich die Anwendung mithilfe eines Tonsignals aufmerksam. Die Messung muss nicht manuell beendet werden.

3. Falls die Messung regulär / automatisch beendet wurde, die Anwendung aber die Meldung: „Es ist ein Fehler bei der Datenverarbeitung aufgetreten. Wurde die Messung komplett durchgeführt?...“ anzeigt, bedeutet dies, dass die Aufzeichnung der Messung möglicherweise nicht genug qualitativ hochwertig war, um sie zu verarbeiten.

Die meist vorkommenden Ursachen einer geringen Aufzeichnungsqualität:

  • Messfehler - Die Messung wurde im Einklang mit dem Manual im Ruhezustand, ohne eine störende Tätigkeit, mit korrekt aufgesetztem Gurt durchgeführt.
  • Qualität der Übertragung (ein höherer Hautwiderstand) - bei einem höheren Hautwiderstand kann der Widerstand mithilfe eines EKG-Gels, oder eines qualitativ hochwertigeren Gurtes vermindert werden.
  • Qualität der Übertragung (Gurt) - es ist die Position des Gurtes, der Sitz des Gurtes und wie fest er angezogen ist, und die Haftfähigkeit der Drahtanschlüsse, zu überprüfen. Die Qualität der Übertragung lässt sich während der Aufzeichnung in der Anwendung beobachten - eine graphische Darstellung zeigt an, ob die Aufzeichnung normal abläuft, oder ob etwas nicht in Ordnung ist. (Die Striche/Peaks auf dem Hauptbildschirm unserer Anwendung stellen keine EKG-Aufzeichnung dar.). Android, farbig: falls die Aufzeichnung unregelmäßig ist und viele große, rot markierte Abweichungen zu beobachten sind, kommt es bei der Messung höchstwahrscheinlich zu Schwankungen - es treten Fehler bei der Erfassung vor. iOS, schwarzweiß: die Linie der Messung sollte regelmäßig verlaufen. Falls sie nach oben oder nach unten springt, zeigt dies eine Verschlechterung des Signals an, und dass es zu Schwankungen kommt - es treten Fehler bei der Erfassung vor.
  • Physiologische Ursache - Herzrhythmusstörungen, weitere mögliche gesundheitliche/physiologische Komplikationen.

 

Wiederhole die Messung. Kontrolliere vor der Messung, ob es zur Beruhigung der Herzfrequenz gekommen ist. Falls es dir auch bei den weiteren gemessenen Daten nicht gelingt, die Messung, wegen einer niedrigeren Qualität der Aufzeichnung, abzusenden, kontaktiere unseren Support, gegebenenfalls führe die Messung erst am nächsten Tag durch.

Falls die letzte Messung nicht korrekt abgesendet wurde (egal aus welchem Grund - Nr. 1, 2, oder 3), erscheint beim START einer neuen Messung folgende Meldung: „Es stehen Daten aus der vorherigen Messung zur Verfügung. Willst du sie abschicken?“ Falls es sich um eine reguläre Messung handelte (Punkt 1), wähle „Abschicken/JA“ aus. Falls es sich um eine fehlerhafte Messung handelte (Punkt 2, 3), wähle „Löschen/NEIN“ aus.

 

Vergewissere dich, dass du die Messungen tatsächlich in einem „Standardzustand“ durchführst (siehe Manual).

Die Messergebnisse im Standardzustand entsprechen dem tatsächlichen Zustand des Organismus. Der Benutzer muss dann die, sowohl mit dem Training, als auch mit den weiteren Faktoren und Einflüssen zusammenhängenden Ursachen und Gesetzmäßigkeiten analysieren. Mit einer ausführlicheren Interpretation der Ergebnisse wirst du dich erst nach der Bestimmung deines Trainingsprofils befassen. (oder zumindest nach den ersten 8-10 Messungen).

Die Erfahrung zeigt:

- Eine längere Nutzung des Systems und eine ausführlichere Analyse der Ergebnisse, ermöglichen dem Benutzer, sein maximales Potential besser zu erkennen. Mithilfe von mySASY kann man die reale Auswirkung des Trainings und anderer Faktoren auf den Zustand des Organismus wahrnehmen und identifizieren, und die Erkenntnisse in die Verbesserung des Trainings implementieren.

- Je qualitativ hochwertiger und systematischer der Training geführt wird, desto mehr entsprechen die Ergebnisse den Vorstellungen der Benutzer.

- Bei einer niedrigen Qualität oder Intensität des Trainings können die anderen Faktoren des Lebens das Messergebnis, deutlicher als das Training selbst, beeinflussen. Die Messergebnisse müssen dann gesetzmäßig nicht nur von dem durchgeführten Training abhängig sein, was aber die Benutzer oft erwarten.

- Die Vorstellung der Benutzer über den Einfluss des Trainings auf den Organismus unterscheidet sich oft deutlich von der Realität. Es hängt nur von dir ab, ob du dies akzeptieren und das mySASY-System zur Veränderung des aktuellen Zustands verwenden wirst.

Verfolge die Neuigkeiten und den Blog auf unserer Webseite. Hier findest du eine Reihe von nützlichen Informationen, die dir mit der Interpretation der Ergebnisse helfen werden. Wir bereiten auch eine Reihe von Seminaren und Bildungsaktionen vor, bei denen den Teilnehmern beigebracht wird, wie man mySASY weiter und effektiver benutzen kann.

Zum Monitoring und zur Auswertung von SA HRV mithilfe des mySASY-Systems ist ein Brustgurt erforderlich, der den Abstand einzelner Herzschläge (RR-Intervall) mit einer Genauigkeit von 0,0001 s überwacht, und die Informationen mithilfe der Technologie „Bluetooth 4“ und höher überträgt. Trotz dem, dass diesen Parametern auch Gurte anderer Hersteller entsprechen, kann mySASY a.s. die Genauigkeit der Messungen aller Geräte eines Dritten nicht gewährleisten. Die Funktionsfähigkeit eines Gurtes kannst du vor der Registrierung kostenlos ausprobieren. Die Vorgehensweise der Verkoppelung der Anwendung und des Gurtes lässt sich in unserem Manual finden (Link). Ist der Gurt mit unserer Anwendung kompatibel, lässt sich nach der Verkoppelung auf dem Hauptbildschirm der Anwendung beobachten, dass die Aufzeichnung läuft, und dass die Angaben über die zu messenden Daten (RR-Intervall) abgebildet sind. Falls die oben erwähnten Angaben nicht erscheinen, oder falls sich der Gurt in der Anwendung nicht aufsuchen lässt, entspricht der Gurt höchstwahrscheinlich unseren technischen Parametern nicht und es muss ein anderer Gurt verwendet werden. Um die Messung starten zu können, muss ein mySASY-Account aktiviert sein.

Eine einfache, doch für manche überraschende Antwort auf diese Frage lautet NEIN. mySASY überwacht die Aktivität eines Systems, das sehr empfindlich auf alle Reize der Umgebung reagiert. Die Einzigartigkeit der technischen Lösung und Methodik der Durchführung der Messungen mithilfe von mySASY beruht darauf, dass es ermöglicht, die Messungen in einem Regime durchzuführen, das über 20 Jahre getestet wurde. Es handelt sich um Auswertung einer Messung im Ruhezustand, die in der Früh durchgeführt wird (das System ist vor der Messung maximal Stabil), mithilfe eines spezifischen Protokolls. Doch das Protokoll umfasst auch einen gezielten Einsatz vom deutlichen, fachlich-posturalen Stressmanöver (5 min in ruhigem Stand, verfolgt vom unmittelbaren Liegen), das den Organismus gezielt aus dem ursprünglichen Gleichgewicht bringt. Im Rahmen des Messprotokolls verfolgen wir die Reaktion des Organismus auf dieses Manöver.

Doch das gegebene Manöver löst im Organismus auch eine langfristigere Zustandsveränderung aus, die sich auf die Ergebnisse der Messungen, die direkt nach der Standardmessung durchgeführt werden, auswirken kann.

 

Als Fehlmessung wird eine Messung bezeichnet, deren Aufzeichnung eine ungenügende oder nur geringe Qualität hatte, um daraus ein Ergebnis zu berechnen. Ist die Qualität des Eintrags zu niedrig, hat das System nicht genügend Unterlagen zur Berechnung der Ergebnisse (die Anwendung macht dich darauf aufmerksam), und infolgedessen wird die Messung in deinem Konto als fehlerhaft bezeichnet (ein kleiner Punkt, das Gesamtscore und die Gesamtleistung = 0). Solche Messung hat keine Aussagekraft und die Situation muss optimiert werden.

Vergewissere dich, dass du die Messung laut Manual im Ruhezustand und ohne jegliche weitere störende Tätigkeit durchführst.

Eine geringe Qualität der Aufzeichnung hat meistens folgende Ursachen:

• Komplikationen bei der Erfassung des Herzschlags (technisch) - vergewissere dich, dass der Gurt korrekt aufgesetzt ist, die Elektroden mit ihrer gesamten Fläche auf der Haut anliegen, sowohl die Elektroden, als auch die Haut, genügend befeuchtet sind, und der Gurt angezogen ist. Probleme bei der Ablesung des Herzschlags können durch den Zustand / die Abnutzung der Elektroden und durch eine zu geringe Kapazität des Akkus verursacht werden.

• Komplikationen bei der Erfassung des Herzschlags (physiologisch) – Die Ablesung der Herzfrequenz kann durch einen höheren Hautwiderstand verursacht werden. Der Widerstand kann mithilfe eines EKG-Gels und eines qualitativ hochwertigeren elastischen Gurtes vermindert werden. Die Qualität der Messung wird auch durch Herzrhythmusstörungen (Extrasystolen,...) und weitere mögliche gesundheitliche/physiologische Komplikationen beeinflusst. Die können diagnostiziert werden, oder nur als vorübergehend erscheinen, wobei es notwendig ist zu warten, bis sie abklingen.

Die Qualität der Übertragung kann man während der Aufzeichnung in der mySASY-Anwendung beobachten - eine graphische Darstellung des Scans der Herzfrequenz (es handelt sich um keine EKG-Aufzeichnung). Es lässt sich während der Aufzeichnung erkennen, ob die Erfassung normal verläuft, oder ob irgendwas nicht in Ordnung ist. Die Striche/Peaks auf dem Hauptbild der mySASY-Anwendung sollten regelmäßig verlaufen. Falls die Aufzeichnung der mySASY-Anwendung zu viele rote, markante Abweichungen/Sprünge nach oben und nach unten aufweist, kommt es höchstwahrscheinlich zu Schwankungen oder zu einer verschlechterten Signalübertragung - Fehler beim Ablesen der Werte.

Bei sich wiederholenden Fehlmessungen, oder Problemen mit der Qualität der Messungen, kontaktieren Sie bitte unseren Support unter support@mysasy.com.

© 2020 mySASY